Energiewechsel

Weißenthurm: Verleihung der Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz

Pressemeldung vom 1. Oktober 2010, 12:03 Uhr

Feierstunde im großen Ratssaal der Verbandsgemeinde Weißenthurm

Landrat Dr. Alexander Saftig überreichte am 27. September 2010 im Namen von Ministerpräsident Kurt Beck die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz an Hermann Braunwarth aus Bassenheim und Herbert Kaltenborn aus Mülheim-Kärlich. Die Ehrennadel wird als Zeichen der Anerkennung und Würdigung besonderer ehrenamtlicher Verdienste um die Gesellschaft verliehen

Bürgermeister Georg Hollmann hatte anlässlich der Verleihung zu einer Feierstunde in den großen Ratssaal der Verbandsgemeindeverwaltung eingeladen

„Ehrungen“, zitierte Bürgermeister Hollmann den Alt-Bundeskanzler Konrad Adenauer, „das ist, wenn die Gerechtigkeit ihren liebenswürdigen Tag hat“. Er begrüßte die Gäste zu einem solch liebenswürdigen Tag, einem Tag, an dem der Gerechtigkeit Genüge getan wird

Neben den zu Ehrenden und deren Familien hieß der Bürgermeister auch den Initiator für diese Ehrungen, den Landtagsabgeordneten Josef Dötsch, herzlich willkommen. „Sie haben den Stein ins Rollen gebracht, als Sie die beiden verdienten Bürger zur Verleihung der Ehrennadel vorgeschlagen haben.“ Herzlich begrüßte er auch seine Kollegin und Kollegen Beigeordneten, Christa Podzuhn, Herbert Nickenig und Raimund Israel sowie den Ortsbürgermeister Jürgen Häfner (Bassenheim) und den Stadtbürgermeister Ulrich Klöckner (Mülheim-Kärlich). Auch Kaplan Pater Reginald Amanze und Rudolf Leick, Vorsitzender des Pfarrgemeinderates der katholischen Kirche St. Martin Bassenheim sowie zahlreiche Vertreter der St. Sebastianus Schützenbruderschaften Bassenheim und Mülheim-Kärlich, darunter auch der Bezirksbrudermeister Klemens Welling vom Bezirksverband Mittelrhein-Untermosel, nahmen an der Feierstunde teil

„Wer sich mindestens 12 Jahre für die Gemeinschaft einsetzt, unentgeltlich und sich in einem besonderen Maße engagiert, hat eine besondere Auszeichnung, Anerkennung und Respekt verdient“, erklärte Landrat Dr. Saftig. „Es erfüllt mich mit Stolz, heute gleich zwei ehrenswerte Menschen vor mir zu haben. Zwei Ehrenamtler, die außergewöhnliche Dienste für die Allgemeinheit, für die Verbandsgemeinde Weißenthurm, für den Landkreis Mayen-Koblenz geleistet haben. Menschen, die sich neben Beruf und Familie für andere Menschen engagieren, mit ganzem Herzen, selbstlos und uneigennützig.“

Besonders freute es den Landrat, selbst Hauptmann der St. Hubertus Schützenbruderschaft Kottenheim, dass es sich bei den Geehrten um zwei Schützenbrüder handelt, die sich zusammengerechnet ganze 91 Jahre für die Gemeinschaft im Landkreis Mayen-Koblenz eingesetzt haben. 47 Jahre freiwilliger Einsatz für St. Sebastianus Schützenbruderschaft Mülheim und 44 Jahre Engagement für die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Bassenheim. 91 Jahre, in denen die Ehrenamtler mit ihrem Wirken die Vereinstätigkeit beeinflusst, gelenkt und gestärkt haben

„Er ist gegenüber jedermann hilfsbereit und sehr engagiert, beschreiben enge Vertraute Hermann Braunwarth“, stellte Landrat Dr. Saftig fest. Der ruhige und gemütliche Mensch, der 1966 seine Mitgliedschaft im Schützenverein begründete wurde schon 1972 erster Brudermeister und Vorsitzender des Vereins. 36 Jahre lang hat Hermann Braunwarth die Geschicke im Verein geleitet, bis er im vergangenen Jahr als dienstältester Brudermeister Ehrenbrudermeister wurde. Mit viel Engagement und persönlichem Einsatz hielt er, besonders in der schweren Zeit, als die Schützenhalle 1984 bis auf die Grundmauern niederbrannte, die Bruderschaft zusammen. Hervorragend meisterte er die Situation, regelte alle Formalitäten und ermöglichte es, dass die Halle größer und schöner als zuvor aufgebaut wurde. Unter seiner Leitung packte die Schützenbruderschaft gemeinsam an. Hermann Braunwarth lebt den Leitgedanken der Schützen: „Glaube, Sitte, Heimat“, denn neben seiner Tätigkeit bei den Schützen ist er auch kirchlich sehr aktiv. Bereits seit 1976 gehört er dem Verwaltungsrat der Katholischen Kirchengemeinde St. Martin Bassenheim an und seit 2004 ist er stellvertretender Vorsitzender dieses Gremiums

Mehrfach wurde Hermann Braunwarth für sein Engagement vereinsintern ausgezeichnet, zuletzt mit dem Schulterband zum Sebastianus Ehrenkreuz, der dritthöchsten Auszeichnung bei den Historischen Deutschen Schützenbruderschaften

Seit 47 Jahren bereichert auch Herbert Kaltenborn das gemeinschaftliche Leben. Mit seinem Beitritt in die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Mülheim im Jahr 1963 gewann die Bruderschaft einen Jungschützen, der nicht nur schießsportliche Erfolge erzielen, sondern auch das Vereinsleben bereichern sollte

Bereits ein Jahr nach seinem Eintritt wurde Herbert Kaltenborn zum ersten Mal Schützenkönig, 1985 zweiter Brudermeister, vier Jahre später erster Brudermeister und im Jahre 2002 zum zweiten Mal Schützenkönig. Herbert Kaltenborn, der sich stets in erheblichem Umfang für die Schützenbruderschaft eingesetzt hat, ist ein Vorbild – auch für seine Familie. Sein Engagement hat seinen Sohn und Enkel angesteckt, die sich ebenfalls für den Schützenverein begeistern. „Sie sind ein Mann, der anpackt. Sei es bei den jährlichen Aktivitäten der Bruderschaft oder bei Baumaßahmen, so auch 1974, als die Schützenhalle neu gebaut wurde“, beschreibt der Landrat den Ehrenamtler

Auch Herbert Kaltenborn wurde mehrfach vereinsintern ausgezeichnet. Neben dem Bruderschaftsverdienstorden, den er 1973 erhielt, folgte 1975 das Silberne Verdienstkreuz, 1984 wurde er mit dem Hohen Bruderschaftsorden ausgezeichnet und bekam 1995 das Sebastianus Ehrenkreuz verliehen. Zu guter Letzt wurde er 2004 mit dem Schulterband zum Sebastianus Ehrenkreuz ausgezeichnet

„Heute ist es an der Zeit, Sie auch in der Öffentlichkeit zu ehren“, stellte der Landrat fest und dankte den Schützenbrüdern für ihren vielfältigen uneigennützigen Einsatz zum Wohle der Allgemeinheit und gratulierte ihnen zur Verleihung der Ehrennadel Rheinland-Pfalz

Landrat Dr. Saftig betonte in seiner Laudatio „Sie haben viel für die Verbandsgemeinde Weißenthurm, für Ihre Mitmenschen getan, und dafür gebührt Ihnen Dank und Anerkennung. Ich freue mich, Ihnen zur Verleihung der Ehrennadel Rheinland-Pfalz zu gratulieren.“

In seinen Dank schloss der Landrat auch die Ehefrauen der Ehrenamtler ein. „Für Ihr Engagement haben Sie ebenfalls Anerkennung und Lob verdient“, stellte er fest. Denn ohne Ihre Unterstützung, ohne Ihren Rückhalt, ohne eine verständnisvolle Familie, wäre das ehrenamtliche Engagement nicht möglich.“

Auch Bürgermeister Georg Hollmann sprach den Herren Braunwarth und Kaltenborn namens der Verbandgemeinde Weißenthurm Dank und Anerkennung für ihre Verdienste zum Wohl der Allgemeinheit aus und gratulierte den Geehrten zu ihrer wohlverdienten Auszeichnung. „Die Verleihung der Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz ist immer Lob und Anerkennung zugleich.“ Die Bruderschaft St. Sebastianus sieht sich traditionell den Idealen Glaube, Sitte, Heimat verpflichtet. „Für die beiden Schützenbrüder Braunwarth und Kaltenborn sind das nicht nur Worte – für Sie sind die Begriffe Inhalt geworden. Sie haben Traditionen und Werte weitergegeben.“ Hollmann sprach den Geehrten seine Bewunderung für ihre Disziplin und ihr Traditionsbewusstsein aus

Der Landtagsabgeordnete Josef Dötsch, Ortsbürgermeister Jürgen Häfner, Stadtbürgermeister Ulrich Klöckner und der Bezirksbrudermeister Klemens Welling schlossen sich in ihren Grußworten den Glückwünschen an

Quelle: Verbandsgemeinde Weißenthurm

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis