Energiewechsel

Vulkaneifel: Landkreis erhält Bundesfördermittel für flächendeckenden Breitbandausbau

Pressemeldung vom 27. März 2017, 16:14 Uhr

Die Anstrengungen für die Bewerbung um Bundesfördermittel zum flächendeckenden Breitbandausbau haben sich gelohnt. Landrat Heinz-Peter Thiel nahm letzte Woche den Bundesförderbescheid über 4,7 Mio. Euro für den Breitbandausbau im Landkreis Vulkaneifel in Berlin vom parlamentarischen Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann, (MdB) entgegen. Ziel des Breitbandausbauprojektes des Landkreises Vulkaneifel in Kooperation mit den fünf Verbandsgemeinden ist es, bis Ende 2018 eine flächendeckende Breitbandversorgung von mindestens 30 bis 50 Mbit/s im gesamten Landkreis zu erreichen. Die derzeitigen Förderprogramme von Bund und Land bieten die einmalige Möglichkeit einer 90-prozentigen Kostenförderung für den Breitbandausbau unterversorgter Gebiete. Lediglich zehn Prozent der Ausbaukosten sind als Eigenanteil von den Kommunen selbst zu tragen. Das Land Rheinland-Pfalz hatte bereits im Vorfeld die erfolgreiche Vorbereitung des Breitbandausbauprojektes gelobt und bestätigt, dass es das Breitbandausbauvorhaben des Landkreises gegenüber dem Bund befürworte und beabsichtige, das Ausbauprojekt im Rahmen der Landesförderrichtlinie (bis maximal 40 Prozent) zu fördern. Insgesamt sollen 38 Ortsgemeinden, 16 Gewerbegebiete und 1 Sonderstandort mit mehr als 50 Mbit/s ausgebaut werden. Im Einzelnen sind dies 2.569 Haushalte, 37 Unternehmen und 1 Sonderstandort (Klärwerk Obere Kyll). Durch den Ausbau der Anschlüsse auf mehr als 50 Mbit/s profitieren auch weitere umliegende Anschlüsse und erhalten ebenfalls höhere Bandbreiten. Der Landkreis Vulkaneifel bereitet nun die Ausschreibung zum Ausbau der unterversorgten Breitbandanschlüsse vor und freut sich, bis Ende 2018 allen Bürgerinnen und Bürgern eine zukunftsfähige Breitbandinfrastruktur zur Verfügung stellen zu können.

Quelle: Kreisverwaltung Vulkaneifel

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis