Energiewechsel

Südliche Weinstraße: Landkreis Südliche Weinstraße suchtweiterhin Gastfamilien für die Unterbringung von jungen, unbegleiteten Ausländern

Pressemeldung vom 28. März 2017, 16:12 Uhr

Durch das zum 1.November 2015 novellierte Gesetz zur Verbesserung der Unterbringung und Versorgung und Betreuung ausländischer Kinder und Jugendlicher, was der veränderten Gesamtzahl der minderjährigen, flüchtenden Ausländer in Deutschland gerecht werden soll, werden junge Menschen bundesweit auf die Bundesländer verteilt. In Rheinland-Pfalz befinden sich derzeitca. 2.800 junge, unbegleitete Ausländer (UmA).Dem Landkreis Südliche Weinstraße sind aktuell 75 UmAszugewiesen.Die meisten Jugendlichen sind zwischen 16 und 18 Jahre alt, stammen aus Afghanistan, Syrien, Somalia oder Eritrea und leben überwiegend in einer Wohngruppe oder in einer einzelbetreuten Wohnform.

Der Landkreis Südliche Weinstraße sucht auch weiterhinFamilien, Paare oder Einzelpersonen, die bereit sind, junge Flüchtlinge aufzunehmen, die ohne Eltern oder andere Verwandte nach Deutschland gekommen sind. „Um diesen Jugendlichen bei uns einen möglichst guten Start zu ermöglichen, wäre es optimal, wenn sie in einem alltäglichen familiären Umfeld leben und dort begleitet werden könnten“, betontedamals der für das Jugendamt Südliche Weinstraße zuständige Erste Kreisbeigeordnete Marcus Ehrgott.

Nach einem Aufruf der Kreisverwaltung haben bereits einige Familien im Landkreis die Bereitschaft gezeigt, einen minderjährigen Ausländer aufzunehmen. Im Zusammenleben in einer Familie können die Jugendlichen schneller die Sprache erlernen, sich mit der deutschen Kultur auseinandersetzen, regionale Strukturen nutzen und vor allem Sicherheit und Gastfreundschaft erfahren.

Mit der Aufnahme eines „Gastkindes“ stellt sich eine Familie auch großen Herausforderungen. Das „Modell Gastfamilie“ gibt es seit Januar 2016im Landkreis Südliche Weinstraße und ist eine Alternative zur Unterbringung in einer Einrichtung.

Details über das Aufnahmeverfahren und die Modalitäten der Unterbringung vermittelt das Kreisjugendamt. Auch die Arbeitsgemeinschaft zur Förderung von Kindern und Jugendlichen (AGFJ) ist einfreier Träger der Jugendhilfe, der im Auftrag des Kreisjugendamtes den gesamten Prozess der Aufnahme und Unterbringung von UmAs in Gastfamilien begleitet, damit die Familienmit den Herausforderungen nicht alleine sind. Das Team der AGFJ besteht aus erfahrenen Sozialpädagoginnen und -pädagogen mit traumapädagogischer Zusatzqualifikation.

Weitere Informationengibt es bei der zuständigen Referatsleiterin im Jugendamt, Hannelore Schlageter, Telefon:06341/940-452, E-Mail:hannelore.schlageter@suedliche-weinstrasse.de oder bei dem Mitarbeiter der AGFJ, David Schröter, Telefon:0152-56444375, E-Mail: d.schroeter@agfj-pfalz.de.

Quelle: Kreisverwaltung Südliche Weinstraße

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis