Energiewechsel

Neuwied: Stadtteilgespräche zu Enkeltrick und Schockanrufen

Pressemeldung vom 24. September 2015, 11:40 Uhr

Die Ideenwerkstatt bietet umfangreiche Informationen

Wenn der geliebte Enkel anruft und um Unterstützung in einer finanziellen Notlage bittet, sind viele Menschen nur zu gerne bereit, zu helfen. Wenn hilfsbedürftige Menschen vor der Tür stehen und einfach nur telefonieren oder ein Glas Wasser haben möchten, dann wird ihnen in den seltensten Fällen die Tür vor der Nase zugeschlagen. Hilfsbereitschaft ist gut, wird aber zunehmend von Betrügern ausgenutzt.

Wie man das verhindern kann, darüber informiert die Projektgruppe „Ideenwerkstatt“ in der südöstlichen Neuwieder Innenstadt im Rahmen ihrer Reihe „Stadtteilgespräche“ am Dienstag, 6. Oktober. Zu den Stadtteilgesprächen treffen Bürger in regelmäßigen Abständen mit Fachleuten zusammen, um sich aus erster Hand über aktuelle Themen zu informieren. Bei der Info-Veranstaltung zum Thema Enkeltrick und Schockanruf kommt mit Josef Rüth vom Polizeipräsidium Koblenz ein Fachmann in Sachen Kriminalprävention zu Wort.

Beim Enkeltrick oder Neffentrick geben sich Trickbetrüger meist gegenüber älteren und/oder hilflosen Personen als deren nahe Verwandte aus, um unter Vorspiegelung falscher Tatsachen an deren Bargeld oder sonstige Wertgegenstände zu gelangen. Ein Schockanruf ist ein Telefonanruf mit dem Ziel, den Angerufenen in Angst zu versetzen. Oftmals werden Schockanrufe in betrügerischer Absicht begangen. Darüber hinaus gibt es zahlreiche andere Betrugs- und Verkaufsmethoden, um Menschen um ihr Hab und Gut zu bringen. An diesem Abend informiert Josef Rüth über die verschiedenen Methoden, die Betrüger anwenden. Anschließend besteht die Gelegenheit, dem Experten Fragen zu stellen.

Termin: Dienstag, 6. Oktober, von 18 Uhr bis 19.45 Uhr. Ort: Stadtteiltreff, Rheintalweg 14, Neuwied. Der Eintritt ist frei. Um die Planung des Abends zu erleichtern, wird aber um Voranmeldung im Stadtteilbüro bei der Quartiermanagerin Alexandra Heinz, Telefon 02631 863070, stadtteilbuero@neuwied.de, gebeten.

Quelle: Pressebüro der Stadt Neuwied

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis