Energiewechsel

Neuwied: Stadt richtet Raiffeisen-Turnhalle für Flüchtlinge her

Pressemeldung vom 11. September 2015, 08:34 Uhr

Vorübergehende Unterkunft – Bürgerinfo am 19. September

Flüchtlinge möglichst dezentral unterzubringen und im Stadtgebiet zu verteilen, bleibt nach wie vor oberstes Ziel der Verwaltung. Die aktuelle Entwicklung mit steigenden Zahlen von Menschen, die nach Neuwied kommen, verlangt jedoch, vorübergehend eine Sammelunterkunft zu schaffen. Die wird nun in der Sporthalle der Raiffeisenschule inklusive der kleinen Halle nebenan eingerichtet.

„Es ist uns bislang gut gelungen, die Menschen dezentral zu versorgen“ erklärt Neuwieds Oberbürgermeister Nikolaus Roth und lobt die große Hilfsbereitschaft, die er immer wieder antreffe in der Stadt. „Ob von Vereinen, Verbänden oder Privatleuten – die großartige Unterstützung erfülle ihn mit Stolz und Dankbarkeit, fügt der OB hinzu. Ehrenamtliche, die sich außerhalb der Wohlfahrtsorganisationen betätigen, und Bürger, die sich engagieren wollen, können sich bei der Anlaufstelle im Rathaus unter 02631 802-5050 melden oder an fluechtlingshilfe@stadt-neuwied.de mailen.

In der Verwaltung stelle man sich ebenso engagiert dieser wichtigen Aufgabe, fährt Roth fort. So werden neben einer Integrationskoordinatorin, die demnächst die Arbeit aufnimmt, vier weitere Stellen, zunächst befristet, eingerichtet. Mittel- und langfristig geht es nach den Worten Roths unter anderem darum, weiteren Mietwohnraum – zum Beispiel durch die stadteigene Siedlungsgesellschaft GSG – zu schaffen und darüber hinaus die Menschen in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Der Sozialdezernent, Beigeordneter Michael Mang, berichtet mit Blick auf die aktuelle Lage, dass zurzeit etwa 100 Flüchtlinge im Monat in Neuwied zu erwarten seien. Dies habe eine Sammelunterkunft in beiden den Hallen der Raiffeisenschule notwendig gemacht. „Keine leichte Entscheidung“, unterstreicht er. Mang ist aber zuversichtlich, dass zum Jahresende die Halle wieder geräumt, weiterer privater Wohnraum genutzt und eine Unterbringung in Containern realisiert werden kann.

Für die zwei Grundschulen, die die Halle der Raiffeisenschule benötigen, zeichnet sich eine Lösung ab. Auch den Vereinen soll Ersatz angeboten werden. Was aber nicht immer von heute auf morgen möglich sei, erklärt der Beigeordnete.

Auf jeden Fall sind die Bürger vor dem Einzug der ersten Flüchtlinge zu einer Info-Veranstaltung am Samstag, 19. September, um 10 Uhr in der Turnhalle der Raiffeisenschule eingeladen. Dort werden sie dann unter anderem auch erfahren, dass für die Zeit des Aufenthalts der Flüchtlinge sowohl Betreuungspersonal als auch Sicherheitskräfte vor Ort sein werden. Insgesamt, so ist Mang überzeugt, „sind wir in Neuwied auf einem guten Weg, die Aufgabe auch in dieser neuen Dimension zu bewältigen, die Unterbringung von Flüchtlingen weiterhin sachgerecht und menschenwürdig zu organisieren und den Bürgerkriegsflüchtlingen ,Herzlich willkommen in Neuwied‘ sagen zu können“.

Quelle: Stadt Neuwied

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis