Energiewechsel

Neuwied: „Kölner Teller“ bremsen Autofahrer am Schulweg

Pressemeldung vom 29. Juni 2015, 13:10 Uhr

Der gewünschte Erfolg ist deutlich sichtbar: Autofahrer müssen ihr Tempo bis auf Schrittgeschwindigkeit reduzieren. Dazu zwingen sogenannte „Kölner Teller“, die auf der Ludwig-Erhard-Straße in unmittelbarer Nähe der Grundschule auf dem Heddesdorfer Berg und der benachbarten Berufsbildenden Schule Wirtschaft und der Kinzingschule angebracht wurden. Verkehrsberuhigende Maßnahmen auf dieser Straße und dem Beverwijker Ring sind schon länger ein Thema, mit dem sich die Stadt Neuwied im Kontakt mit den Schulen und Vertretern politischer Parteien befasst. So wurde zum Beispiel der Wendehammer sicherer gestaltet, eine Fußgängerüberquerung für Schüler aus dem Baugebiet „Bienenkaul“ geschaffen und es wurden „Rüttelstreifen“ angebracht. Zwischenzeitlich gab es zudem einen „Lotsendienst“ durch Schüler der Ludwig-Erhard-Schule. Ebenso war wiederholt die Polizei mit Tempo-Kontrollen vor Ort. Jüngste Maßnahme sind nun die „Kölner Teller“, die die Stadt installieren ließ. Jan Einig vom Bauamt, Bürgermeister Reiner Kilgen, Alfons Plag (Stellvertretender Leiter der Ludwig-Erhard-Schule) und Grundschulleiterin Elwira Redemund (von links) machten sich vor Ort ein Bild von der Wirksamkeit der Maßnahme. Einhelliger Tenor: Autofahrer sind gezwungen, den Fuß von Gas zu nehmen. Trotz der Erfolge müsse man jedoch, so betonte Bürgermeister Kilgen, die Situation auf dem Heddesdorfer Berg weiterhin im Auge behalten.

Quelle: Pressebüro der Stadt Neuwied

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis