Energiewechsel

Mayen: Partnerstadt Godalming vom Hochwasser betroffen

Pressemeldung vom 17. Februar 2014, 08:48 Uhr

Seit Wochen ist der Süden Englands vom Hochwasser geplagt und die Wetterbehörde warnt vor weiteren Regenfällen und vor Fluten der Themse. Betroffen ist auch die Grafschaft Surrey, in der die Partnerstadt Godalming liegt.
An den Weihnachtstagen gab es auch in Godalming sehr starke Überschwemmungen. Einige Häuser wurden überschwemmt, zum Teil konnten die Familien noch nicht in ihr Zuhause zurückkehren. Sie sind zum Teil bei Verwandten untergekommen und hoffen auf schnellstmögliche finanzielle Hilfe bzw. Kostenerstattung durch die Versicherungen, um die Häuser bzw. Wohnungen wieder beziehen zu können.
Auch das Feuerwehrgerätehaus In Godalming und der gesamte Park mit dem ‚Band Stand‘ (Musikpavillion) waren bzw. sind zum Teil noch überschwemmt.
Am Heilig Abend stand das Wasser nur noch wenige Zentimeter vor der Kirche, am 1. Weihnachtstag war das Hochwasser in diesem Bereich zum Glück wieder gefallen. Der Sturm hatte Bäume umgestürzt, die wiederum Hochspannungsleitungen beschädigt hatten, so dass Godalming zudem über einige Tage ohne Strom war.
Aktuell ist insbesondere der Norden der Grafschaft Surrey betroffen, allerdings wird befürchtet, dass in den nächsten Tagen weitere Stürme und Regenfälle eine weitere Hochwasserwelle auslösen werden, die Godalming wiederum treffen könnte.

Die Stadtverwaltung Godalming und die Distriktsverwaltung Waverly arbeiten mit Feuerwehr und Freiwilligen daran, hier Vorsorge zu treffen.

Bei einem Telefonat am Freitag erklärte Büroleiterin Louise Goodfellow: „Wir warten im Moment auf einen für heute angekündigten starken Sturm. Auch wenn wir hoffen, dass die Flüsse nicht mehr so stark ansteigen – zum Glück sind die Pegel in unserer Region in dieser Woche weiter gesunken – ist es natürlich eine schwierige Situation. Und auch für die kommende Woche prognostizieren die Wettervorhersagen weitere Stürme und auch wieder ergiebige Regenfälle. Noch ist die Gefahr nicht vorüber.“

Doch selbst in dieser Situation denkt man in Godalming auch an andere. Noch einmal Louise Goodfellow: „Trotz allem kann man sagen, wir haben bisher Glück im Unglück. Sieht man die Bilder aus anderen Regionen Großbritanniens wird klar, wie viel schlimmer dort die Zustände sind. Wir alle hoffen, dass Godalming davon verschont bleibt.“

Das hoffen auch die Freunde in Mayen für die Partnerstadt. Die Stadt Mayen hat zugesagt, ihrer Partnerstadt zu helfen, wenn von dort Möglichkeiten und Ansatzpunkte dafür gesehen werden.

Quelle: Stadtverwaltung Mayen

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis