Energiewechsel

Mayen: Echte Römer widerstehen Regen und Wind

Pressemeldung vom 17. Juli 2012, 14:07 Uhr

Mayen. Wind und Regen haben am vergangenen Wochenende auch das siebte Römerfest am Katzenberg beeinträchtigt. Open-Air-Veranstaltungen in diesem Sommer leiden unter dem Wetter. Doch echte Römer und Fans des Römerfestes am Katzenberg hat dies nicht abgehalten nach Mayen zu kommen.
Am vergangenen Wochenende belagerte die Gruppe LEGIO XXII Primigenia Milites Bedenses aus Bitburg die Anlage und ermöglicht eine Zeitreise zurück ins alte, römische Reich. Die Römergruppe besteht aus historisch und archäologisch Interessierten, die es sich zum Ziel gesetzt haben, das römische Leben auf ziviler und militärischer Ebene darzustellen. Zwischen 10 und 18 Uhr konnten die wetterfesten Besucher auf dem Katzenberg Geschichte zum Anfassen erleben. Vom militärischen Römerlager mit Katapultschießen, Einsicht in die militärische Ausbildung römischer Soldaten und einer römische Modenschau reichen die Darbietungen auf dem Katzenberg. Handwerk und ziviles Lagerleben inbegriffen. Den nachempfundenen Kleidungsstücken, Ausrüstungs- und Alltagsgegenständenliegen Originalstücke zu Grunde.
Die Legio XXII Primigenia zeigten das römische Leben auf ziviler und militärischer Ebene. Ob Kleidung, Ausrüstung und Alltagsgegenstände – alles ist antiken Originalstücken oder Textquellen nachempfunden. Aber auch Handwerk wurde dargestellt, die Besucher konnten vieles selbst ausprobieren. Dazu boten verschiedene Workshops Gelegenheit..
Auf große und kleine Besucher wartete ein attraktives Programm. Geboten wurde unter anderem: Stockbrotbacken für Kinder, römischen Kinderspiel und Aktionen. Auch alte römischen Kinderspiele konnten nach Herzenslust ausprobiert werden. Für Erwachsene und die ganze Familie gabt es Autorenlesungen von Michael Kuhn und Judith C. Vogt und Führungen über den Katzenberg mit Erklärungen zur Ausgrabung und zur römischen Vergangenheit. Synergien mit dem Eifelmuseum und dem neuen Erlebniszentrum Terra Vulcania wurden durch den Museumsdirektor Dr. Oesterwind an beiden Nachmittagen erklärt, denn was man in den Außenanlagen Katzenberg und Grubenfeld sieht, kann man auch in den musealen Einrichtungen Eifelmuseum und Terra Vulcania erfahren. Infos zur römische Vergangenheit in und um Mayen, zu römische Anlagen im Vulkanpark und Infos zu den Ausgrabungen am Katzenberg wurden am Infostand bereitgestellt.
Am Katzenberg wurde schon zu römischer Zeit Schiefer abgebaut. Die Dächer der Höhenbefstigung „Katzenberg“ waren mit dem wertvollen Material gedeckt. Was man mit diesem Gestein alles machen kann, wird ebenfalls von Mitarbeitern der Fa. Rathscheck gezeigt. Selbst ausprobieren war selbstverständlich auch möglich.
Trotz des schlechten Wetters waren die Organisatoren der Tourist-Information zufrieden mit der Resonanz, besonders am Sonntag kamen viele Besucher gezielt zum Fest und mit passender Bekleidung ließen sie sich nicht vom Wetter abschrecken.

Quelle: Stadtverwaltung Mayen

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis