Energiewechsel

Mainz-Bingen: Barrierefreies Wohnen – Förderung über das Modernisierungsprogramm des Landes Rheinland-Pfalz möglich

Pressemeldung vom 24. Februar 2011, 14:24 Uhr

Barrierefreies Wohnen wird über die Wohnraumförderung des Landes Rheinland-Pfalz im Modernisierungsprogramm gefördert. Beratung zu den Fördermöglichkeiten bietet die Kreisverwaltung Mainz-Bingen, hier kann man auch die Anträge stellen. Gefördert werden etwa der Einbau einer bodengleichen Dusche, die Installation von Aufzügen, Rampen, eines Treppenlifts oder andere Maßnahmen zum barrierefreien Bauen und Umbauen. Die Förderung läuft einerseits über ein vergünstigtes Darlehen in Höhe von 460 Euro pro Quadratmeter förderfähiger Wohnfläche, maximal jedoch nur bis zu den tatsächlichen Kosten. Außerdem kann man für kleinere Maßnahmen bis zu 10 000 Euro Zuschüsse erhalten. Die Zuschüsse sind allerdings an bestimmte Einkommensgrenzen gebunden. Beantragt werden sollten die Förderungen grundsätzlich vor Durchführung der Bau- und Umbaumaßnahmen. Bedingt durch den steigenden Anteil von Senioren an der Bevölkerung wächst der Bedarf nach geeignetem, barrierefreien Wohnraum. „In unserer Bauaufsichtsbehörde wurden in den vergangenen Monaten immer mehr Anträge für barrierefreie Maßnahmen gestellt. Es ist ein Trend zu erkennen“, sagt Peter Patschicke, Leiter der Abteilung Bauen und Umwelt bei der Kreisverwaltung Mainz-Bingen

„Mit einem barrierefreien Haus oder einer barrierefreien Wohnung lässt sich der Wunsch, so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden wohnen zu bleiben, sehr viel einfacher erfüllen. Und auch wenn man irgendwann Pflege benötigen sollte, kann diese bei einem barrierefreien Zuhause eher ambulant statt stationär erfolgen“, sagt Irene Alt, Kreisbeigeordnete für Jugend und Soziales. Dass die überwiegende Mehrheit der Senioren im Kreis im Alter zu Hause wohnen bleiben will, hat die von der Kreisverwaltung in Auftrag gegebene Studie „Wohnen im Alter im Landkreis Mainz-Bingen“ der Technischen Universität Kaiserslautern vor einigen Jahren deutlich gezeigt. Doch nicht nur für Senioren, auch für Menschen mit Behinderung stellt barrierefreier Wohnraum eine Verbesserung der Lebensqualität dar. Knut Jordan, Behindertenbeauftragter des Landkreises Mainz-Bingen, setzt sich schon seit vielen Jahren für mehr Barrierefreiheit in der Region ein. Auf der Homepage des Kreises www.mainz-bingen.de hat er unter „Publikationen – Behindertenbeauftragter“ viele hilfreiche Dokumente, unter anderem auch für Architekten und Bauherren, zum Download bereit gestellt. Darunter befindet sich auch ein Merkblatt zu Fördermöglichkeiten. Eine Wohnungsbörse für barrierefreien Wohnraum bietet außerdem das Mainzer „Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen“ auf seiner Internetseite www.zsl-mainz.de

Knut Jordan, der Behindertenbeauftragte des Kreises, steht gerne für Fragen zur Barrierefreiheit zur Verfügung, Telefon: 06136/7875, E-Mail: knutjordan@hotmail.de
Ansprechpartner bei der Kreisverwaltung für die Wohnraumförderung des Landes Rheinland-Pfalz ist Klaus Mammen, Telefon: 06132/787-2130, E-Mail: mammen.klaus@mainz-bingen.de

Quelle: Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis