Energiewechsel

Kaiserslautern: Städtebauliche Verträge für Kaiserslautern unterzeichnet

Pressemeldung vom 3. Februar 2014, 10:32 Uhr

Zweites IKEA Haus in Rheinland-Pfalz rückt näher

„Die Errichtung des Einrichtungshauses IKEA am Standort Kaiserslautern wirft seine Schatten voraus. Die Unterzeichnung der städtebaulichen Verträge geben den Startschuss für die weitere bauliche Entwicklung“, unterstreicht Oberbürgermeister Dr. Klaus Weichel im Rahmen der offiziellen Vertragsunterzeichnung. Diese vertraglichen Grundlagen regeln die Einzelheiten der Zusammenarbeit der Stadt mit IKEA als Investor. „Der Name IKEA hat Magnetwirkung. Kaiserslautern sieht bereits jetzt schon mit Vorfreude der Eröffnung voraussichtlich Mitte nächsten Jahres entgegen. Eines ist klar: IKEA und die Stadtgalerie eröffnen für Kaiserslautern ab 2015 ein erweitertes Einkaufserlebnis.“

„Wir freuen uns, dass wir für unser Projekt eine so breite und gute Unterstützung von allen Seiten erfahren“, sagt Johannes Ferber, Expansionschef IKEA Deutschland. „Mit Kaiserslautern können wir nach Koblenz unseren zweiten IKEA Standort in Rheinland-Pfalz etablieren. Wir erschließen hier ein Einzugsgebiet, das den gesamten Großraum Pfalz bis zur südlichen Weinstraße umfasst.“ IKEA möchte näher an die Menschen und die Fahrtzeiten zum nächsten Einrichtungshaus verkürzen. „Wir schließen hier eine Lücke zwischen unseren Häusern in Mannheim, Saarlouis und Walldorf,“ so Ferber weiter.

„IKEA Kaiserslautern ist eines von zehn weltweiten Pilotprojekten, in denen wir ein neues Einkaufserlebnis für Kunden und Mitarbeiter testen“, erklärt Ferber. „Wir entwickeln neue Ideen.“ So ist beispielsweise geplant, den Eingangsbereich offener zu gestalten, um den Kunden von Anfang an inspirierende Einblicke in unser Sortiment zu geben. Auch soll es kurze Wege in alle Bereiche des Einrichtungshauses geben.

Der Rathauschef legt dar, dass mit dem Standort auf dem Opelwerksgelände IKEA eine bereits versiegelte Fläche revitalisiert werde. Im engen Dialog mit dem NABU und der Stadt Kaiserslautern konnten neue Konzepte für eine Grünflächengestaltung über den Parkplatz hinaus entwickeln werden. Zudem kommen innovative, energiesparende Umwelttechnologien zum Einsatz – zum Beispiel solare Warmwasserbereitung, Wärmerückgewinnung und Regenwassernutzung für die Sanitäranlagen. „Solche nachhaltigen Innovationen reihen sich hervorragend in unsere Klimaschutzbemühungen vor Ort ein“, so der Oberbürgermeister.

Um die Erreichbarkeit zu optimieren, plant IKEA eine eigene Bushaltestelle vor dem Einrichtungshaus mit Anschluss an das lokale und regionale Busnetz. Darüber hinaus wird mit neuen Fuß- und Radwegen das Gebiet für Fußgänger und Radfahrer leicht und sicher erreichbar gemacht und der vorhandene Bahnhaltepunkt Vogelweh attraktiv angebunden. Im Bereich des Opelkreisels und an weiteren Anbindungspunkten sind Optimierungsmaßnahmen für einen besseren Verkehrsfluss vorgesehen. Hinzu kommen eine Ampelanlage im Bereich des Opelkreises und sichere Fuß- und Radwege.

IKEA geht jetzt in die Detailplanung und möchte im Sommer den Bauantrag einreichen. Wenn alle Genehmigungen positiv verlaufen, kann im Herbst mit der Verkehrserschließung und dem Bau des neuen IKEA Einrichtungshauses begonnen werden. Geplante Eröffnung ist im Sommer 2015. IKEA investiert 45 Millionen Euro an dem Standort und schafft 150 neue Arbeitsplätze. IKEA beschäftigt beim Bau keinen Generalunternehmer, sondern schnürt kleine Pakete für die einzelnen Gewerke und berücksichtigt bei der Ausschreibung besonders lokale und regionale Handwerksbetriebe.

IKEA Deutschland
IKEA ist heute in Deutschland an 46 Standorten vertreten und hat aktuell zwei neue Einrichtungshäuser in Bau: Lübeck (eröffnet am 14. März 2014) und Hamburg-Altona (eröffnet am 30. Juni 2014). Das erste IKEA Einrichtungshaus wurde 1958 in Älmhult/Schweden eröffnet. 1974 kam IKEA mit dem Einrichtungshaus Eching bei München nach Deutschland. Weltweit gibt es derzeit 348 IKEA Einrichtungshäuser in 40 Ländern. Davon gehören 305 Einrichtungshäuser in 26 Ländern zum IKEA Konzern selbst. Die anderen 43 Einrichtungshäuser werden von Franchisenehmern außerhalb des IKEA Konzern betrieben. 684 Millionen Menschen besuchten IKEA im vergangenen Geschäftsjahr, davon rund 100 Millionen in Deutschland. Über 135.000 Mitarbeiter, 15.500 allein in Deutschland, arbeiten auf der ganzen Welt an der Umsetzung der Geschäftsidee von IKEA: „Wir wollen ein breites Sortiment formschöner und funktionsgerechter Einrichtungsgegenstände zu Preisen anbieten, die so günstig sind, dass möglichst viele Menschen sie sich leisten können.“

Quelle: Stadtverwaltung Kaiserslautern

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis