Energiewechsel

Kaiserslautern: Pfarrei St. Martin unterstützt Nothilfefonds

Pressemeldung vom 20. Februar 2014, 08:53 Uhr

Sozialdezernent Färber freut sich über Spende von Martinsumzug

Groß war die Freude bei Sozialdezernent Joachim Färber, als er gestern aus den Händen von Elke Biehl und Petra Benz von der Pfarrei St. Martin eine Spende für den Nothilfefonds der Stadt Kaiserslautern entgegen nahm. Insgesamt 624,16 Euro Erlös wurden beim letztjährigen Sankt Martins Umzug der Pfarrei erzielt, die nun hilfsbedürftigen Kindern vor Ort zu Gute kommen sollen. „Damit wird der Gedanke des Heiligen Martin, seinen Reichtum mit den ärmeren Menschen zu teilen, direkt umgesetzt“, bedankte sich Färber bei den Verantwortlichen. Viele fleißige Hände hätten mit ihrem Engagement dazu beigetragen, Kindern in Not in Kaiserslautern helfen zu können. „Auf solche Menschen und Spender sind wir angewiesen, denn auch in unserer Stadt gibt es Armut“, meinte der Beigeordnete. Auch sei der Nothilfefonds auf viel mehr solcher Spender angewiesen, denn mit den zur Verfügung stehenden Mitteln könne bisher nur dem unmittelbaren Bedarf nachgekommen werden. Nach den Worten von Elke Biehl und Petra Benz sei es dem Gemeindeausschuss der Pfarrei St. Martin ein Anliegen gewesen, mit seiner Spende „konkrete Hilfe vor der Haustüre zu leisten.“

Wie Katharina Rothenbacher-Dostert, Sprecherin des Arbeitskreises „Hilfen für Familien (in Notlagen)“ und Leiterin Soziale Dienste des Referates Jugend und Sport informierte, sei der Nothilfefonds für Familien ein echter Nothilfefonds. „Er springt nach gründlicher Prüfung dann ein, wenn alle anderen gesetzlichen Ansprüche und Fördermöglichkeiten ausgeschöpft sind.“ Der Nothilfefonds für Familien finanziere sich ausschließlich durch Spenden und möchte dort helfen, wo Geldmangel die Teilhabechance für Kinder einschränkt. „Ein Drittel unserer Gelder fließt in kindbezogene Leistungen wie Ferienfreizeiten, Ergänzung Mobiliar, Kleidung oder Schulmaterialien“, so die Arbeitskreis-Sprecherin. Das zweite Drittel werde für die Ersatzbeschaffung elektronischer Geräte für Haushalte mit vielen Kindern aufgewendet. „Das letzte Drittel wird für die Sicherstellung des Wohnraumes eingesetzt, wobei die Mittel des Fonds ausschließlich dort ankommen, wo sie auch dringend benötigt werden.“

Wer den Fonds mit einer Spende zur unmittelbaren und unbürokratischen Hilfe für Kinder und ihre Familien unterstützen möchte, kann dies über das Spendenkonto bei der Stadtsparkasse Kaiserslautern, IBAN: DE98 5405 0110 0000 5145 54, BIC: MALDE51KLS, unter dem Verwendungszweck „Nothilfefonds“ gerne tun. Weitere Informationen sind auch bei Katharina Rothenbacher-Dostert, Abteilung Soziale Dienste des Referates Jugend und Sport der Stadtverwaltung, unter der Telefonnummer (0631) 365-2663 erhältlich.

Quelle: Stadtverwaltung Kaiserslautern

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis