Energiewechsel

Idar-Oberstein: Kinder-Kultur für die ganze Familie

Pressemeldung vom 23. Februar 2017, 15:41 Uhr

Die diesjährigen Kinder-Kultur-Tage bieten den Besuchern ein breit gefächertes Programm. Vom 19. März bis 5. April 2017 gibt es insgesamt 18 Veranstaltungen aus den Bereichen Kinderlied, Figurentheater, Rock, Clownerie, Tanzmusical und Prävention. Das Festival des Stadtjugendamtes wird vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur sowie der Kreissparkasse Birkenfeld gefördert. Neben den Vormittagsveranstaltungen, die stark von Kitas und Grundschulen frequentiert werden, finden auch zahlreiche Nachmittagsveranstaltungen statt, die die Kinder gemeinsam mit Freunden, Eltern oder Großeltern besuchen können.

Eröffnet werden die Kinder-Kultur-Tage mit dem Tanzmusical „Dance perfect“. Am Sonntag, 19. März 2017, um 17.30 Uhr präsentieren die Tanzgruppen des TV Hettenrodt und des TuS Mackenrodt ihre gemeinsame Produktion mit rund 60 Mitwirkenden im Stadttheater. Zwei konkurrierende Tanzgruppen, die Diamond Dancers und die Troublemaker, erhalten die Chance ihres Tänzerlebens: Sie müssen bei einem Wettbewerb gewinnen und können dann auf große Tournee gehen. Aber die Sache hat einen Haken – die Tanzgruppen müssen aus mindestens 25 Tänzern bestehen. Diese Vorgabe können beide Tanzcrews nicht erreichen. Was nun? Was werden die beiden verfeindeten Trainerinnen Lissy und Marta unternehmen?

Am Dienstag, 21. März 2017, um 15 Uhr zeigt Das Weite Theater aus Berlin in der Feuerwache 1 das Stück „Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt“. Spannend und lustig mit Puppen, Mensch und Feuerwehr erzählt die Geschichte nach dem bekannten Kinderbuch von Hannes Hüttner davon, warum Feuerwehrleute einfach nicht dazu kommen, ihren Kaffee zu trinken. Und nach der Aufführung haben die Kinder noch die Möglichkeit, unter Anleitung eines Feuerwehrmannes die Ausrüstung und ein Fahrzeug der Feuerwehr Idar-Oberstein zu besichtigen.

Gleich zwei rockige Familienkonzerte stehen am letzten März-Wochenende auf dem Programm. Am Freitag, 24. März 2017, um 16 Uhr heißt es „Trommelfloh-Alarm“ in der Göttenbach-Aula. Ein schelmisches Lächeln und die Kuhfellhose sind die Markenzeichen von Maxim Wartenberg, Liedsänger der Kinderliederband Trommelfloh aus Berlin. Zusammen mit seinen Kollegen Tim Schöne am Schlagzeug und Peter Held am Keyboard unterhält er seine kleinen Fans frech und fröhlich, mal laut und mal leise. Er rockt und swingt, amüsiert und reißt die Zuhörer mit. Und zwar nicht nur die Kinder, sondern die ganze Familie. „Rockcircus“ heißt das Familienkonzert, das die Kölner Band Pelemele am Sonntag, 26. März 2017, um 16 Uhr in der Göttenbach-Aula gibt. Und der Name ist Programm, denn die Musik von Pelemele ist oft laut, aber auch manchmal richtig leise. Es geht um tanzende Frühstücksflocken, rockende Disco-Tiere, zart schmelzendes Eis und Rockshows. Dabei stehen die Kinder im Mittelpunkt, werden mit einbezogen in die Rockshow, sie tanzen und singen sogar oben auf der Bühne mit, werden so von Zuschauern zu Mitwirkenden. Das Genre Kinderlieder vertritt Johannes Stankowski aus Köln. Er gibt unter dem Titel „Alles wird grün“ am Mittwoch, 29. März 2017, um 16 Uhr ein Konzert im Gemeindehaus Göttschied. Die stimmungsvollen Bilder von Eva-Maria Ott-Heidmann und die Musik von Johannes Stankowski sind das Richtige für alle Kinder, die Neues entdecken wollen. Die Lieder klingen organisch, nach Sonne, Radfahren und Badewanne – nach Neil Young, Fredrik Vahle und den Carpenters. Die Themen und Texte sind lebensbejahend und machen gute Laune. Das Theater HERZeigen aus Tübingen entführt die Zuschauer am Donnerstag, 30. März 2017, ins Märchenland. Um 15 Uhr zeigt das Ensemble das Stück „Wichtelwitz und Riesenmut“ in der Göttenbach-Aula. Das Stück erzählt vom Groß- und Kleinsein, von Mut und Übermut und vom Einfallsreichtum kleiner Leute und echter Herzenskraft. Aus Wenigem Großes zaubern – darauf versteht sich das Theater HERZeigen, wenn es mit seinen liebevoll gestalteten Handpuppen und wenigen Requisiten eine ganze Märchenlandschaft aufblühen lässt. Lieder von großen und kleinen Helden runden das spannende und unterhaltsame Programm ab, das für die ganz kleinen Zuschauer wie für die ganz großen gleichermaßen ein Augenschmaus ist. Clown Otsch und Loraine Iff aus Bergen zeigen am Sonntag, 2. April 2017, um 16 Uhr in der Göttenbach-Aula ihre Produktion „So ein Circus“. Mit viel Poesie und Augenzwinkern präsentieren die zwei Komiker den ersten Unter-Wasser-Circus. Dabei gerät der Leitgedanke „atemberaubende Augenblicke – klein und fein“. bei dem Großen jedoch oft in Vergessenheit und er hebt ab in die laute, schillernde Welt der Kunststücke. Die Kleine holt ihn zurück mit Poesie und dem Blick für die wunderbare, schwerelose Welt unter Wasser. Uwe Drotschmann, bekannt als Clown Otsch, und Loraine Iff, Schauspielerin und Tänzerin aus der Schweiz, lernten sich während ihrer dreijährigen Theater- und Artistenausbildung kennen und arbeiten nun seit 1993 zusammen. Mit ihren Stücken begeistern sie sowohl Kinder wie auch Erwachsene und überzeugen neben ihrem schauspielerischen Können auch als phantasievolle Bühnenautoren und kompetente Kursleiter.

Ergänzt werden die Aufführungen durch zwei Informationsveranstaltungen des MuT-Zentrums aus Kandern, die auch für Eltern interessant sind. Diese finden in Zusammenarbeit mit der profamilia-Beratungsstelle Idar-Oberstein statt, die 2017 ihr 20-jähriges Bestehen feiert. Die Veranstaltung am Montag, 3. April 2017, um 17.30 Uhr in der Göttenbach-Aula thematisiert Experimentierspiele oder sogenannte Doktorspiele. Diese gehören zur psychosexuellen Entwicklung der Kinder, auch schon im Vorschulalter. Gleichzeitig verunsichern sie jedoch viele pädagogische Fachkräfte und Eltern. Wo sind die Grenzen, wie vermittle ich Mädchen und Jungen spielerisch sinnvolle Regeln im Umgang mit Körperspielen? In der liebevollen Geschichte mit Bildern rund um Bibi und seine Kuscheltierbande werden Regeln spielerisch vermittelt. Dabei ist die Grundhaltung positiv und zeigt eindeutig die Haltung: Neugierig sein ist erlaubt und Wehmachen nicht.

Um Gewaltprävention geht es bei der Infoveranstaltung am Dienstag, 4. April 2017, um 17.30 Uhr in der Göttenbach-Aula. Diese Veranstaltung, möchte in erster Linie Mut machen. Denn Erziehung in unserer Zeit braucht mutige Erwachsene, die bereit sind, Mädchen und Jungen auf ihrem Weg zu begleiten, sie zu schützen und ihre Entwicklung zu selbstverantwortlichen, respektvollen und lebensfrohen Menschen zu fördern. Wichtig sind Qualitäten wie Wertschätzung, Achtsamkeit und ein freundlicher, respektvoller Umgang mit sich selbst und anderen. Sonja Blattmann und Karin Derks präsentieren einen Querschnitt ihrer Lieder und Rollenspiele, vermitteln Hintergrundwissen zu unterschiedlichen Gewaltformen und Ansätze einer persönlichkeitsstärkenden Prävention. Der Eintritt kostet für alle Veranstaltungen 4 Euro zuzüglich Vorverkaufsgebühr. Karten sind erhältlich bei der Tourist-Information Idar-Oberstein, den Buchhandlungen Schulz-Ebrecht und Carl Schmidt & Co, bei Tabakwaren M + R oder an den Tageskassen. Nähere Informationen gibt es beim Stadtjugendamt, Telefon 06781/64-531 und -542, oder im Internet unter www.idar-oberstein.de.

Quelle: Stadtverwaltung Idar-Oberstein

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis