Energiewechsel

Idar-Oberstein: Eintauchen in Theater, Tanz und Musik Der Theatersommer Idar-Oberstein geht ins Freibad

Pressemeldung vom 15. Juni 2016, 14:36 Uhr

Der diesjährige Theatersommer Idar-Oberstein findet vom 14. Juli bis 28. August 2016 statt. Auf dem Programm stehen insgesamt zehn Produktionen, sieben davon werden im ehemaligen Kammerwoogbad durchgeführt, die restlichen im Stadttheater und auf Schloss Oberstein. In den Räumen der OIE AG stellten Oberbürgermeister Frank Frühauf und Kulturreferentin Annette Strohm das Festivalprogramm und die verschiedenen Produktionen vor. OIE-Vorstand Rainer Boost begrüßte die Gäste und unterstrich die besondere Verbundenheit seines Hauses zum Theatersommer: „Wir sponsern das Festival seit nunmehr 14 Jahren und ich freue mich auch persönlich jedes Jahr auf das Programm, das in weitem Umkreis seinesgleichen sucht.“ Boost wies darauf hin, dass Inhaber der OIE-Card vergünstigte Eintrittspreise erhalten.

„Der Theatersommer ist ein besonderer Event für die Region und mittlerweile haben sich auch weitere Veranstaltungen darum herum gruppiert, wie etwa die Aperitivo Nights in der Obersteiner Innenstadt“, erklärte Oberbürgermeister Frank Frühauf. Der OB dankte den Sponsoren, neben der OIE AG sind das die Kreissparkasse Birkenfeld, die Effgen GmbH und das Land Rheinland-Pfalz, sowie den weiteren Unterstützern, dem Förderverein Kammerwoog und dem THW, für deren Engagement.

Anschließend stellte Kulturreferentin Annette Strohm das Festivalprogramm vor. Angelehnt an das diesjährige Motto des Kultursommers Rheinland-Pfalz – „Der Sommer unsers Vergnügens“ – geht der Theatersommer dorthin, wo viele Menschen im Sommer ihr Vergnügen finden, ins Freibad. In diesem Fall ins stillgelegte Kammerwoogbad, „einem Ort zahlreicher schöner Erinnerungen für Viele unter uns“, so die Kulturreferentin. Und diese Erinnerungen sollen auch durchaus im Rahmen der Produktionen wiederbelebt werden. Strohm bedankte sich beim Förderverein Kammerwoog, der den Theatersommer organisatorisch unterstützt, sowie dem THW, das für die Dauer des Festivals eine Brückenverbindung zwischen der Kammer und dem Schwimmbadgelände schafft, für deren Engagement. „Ansonsten wäre die Logistik nicht zu stemmen gewesen.“ Trotzdem bedeutet die Nutzung des Areals, vor allem bei den derzeitigen Wetterkapriolen, auch ein gewisses Wagnis. Aber dazu hat Annette Strohm ihre eigene Meinung: „Kultur muss auch etwas riskieren, sonst wird sie schnell öde und langweilig“. Das dürfte beim diesjährigen Theatersommer nicht der Fall sein.

Und so wird das idyllische Schwimmbad an der Nahe vom Theater Anu wachgeküsst. Das Ensemble aus Berlin ist bekannt für faszinierendes Theater im öffentlichen Raum und verwandelt das ruhende Bad drei Tage lang mit Einbruch der Dunkelheit in eine mystische Wasserwelt. In eindrücklichen Bildern erzählen die Darsteller traumhafte Geschichten, inspiriert von alten Mythen wie „Das Wasser des Lebens“ oder dem „Froschkönig“. In einer zweiten Produktion erschafft Anu Ende Juli im Kammerwoog einen verspielten Sehnsuchtsort. Dabei kümmert sich das liebenswürdige und etwas schrullige Badepersonal rührend um die Gäste, um ihnen einen unvergesslichen Tag zu verschaffen.

Während Theater Anu das Areal des Bades bespielt, wird für die weiteren Produktionen das ehemalige 50-Meter-Becken mit Bühne und Bestuhlung zum Spielort umfunktioniert. Hier zeigt die Myriam Naisy Company mit „ZZZ’insectes“ Insekten und Spinnentiere als Hauptcharaktere einer fantasievollen Choreografie. Tänzer schlüpfen in Insektenwesen und das Publikum staunt darüber, wie wunderschön, vielfältig und wertvoll diese Welt im kleinsten ist. Einen kometenhaften Aufstieg in Deutschlands Liedermacherszene hat Cynthia Nickschas hingelegt. Mit einem Mix aus Blues, Folk und Soul sowie politischen Texten prangert sie Verdummung, Geldgier und Leistungsdruck einer scheinbar immer gleichgültiger werdenden Gesellschaft an. Die 17 Hippies aus Berlin sind eine der innovativsten Bands, die es derzeit in Deutschland gibt und längst kein Geheimtipp mehr. Genre-Bezeichnungen wie Weltmusik reichen nicht aus, um zu beschreiben, wie die vielköpfige Band ihre musikalischen Stärken und ihre Experimentierfreudigkeit in den letzten Jahren zu Höchstform gebracht hat. Das N.N. Theater bespielt das ehemalige Schwimmerbecken im Kammerwoog mit zwei Produktionen. Für „Metroplis“ diente der Stummfilm von Fritz Lang als Vorlage. Wie immer versteht es das Ensemble, den Stoff dieses ersten sozialkritischen Science Fiction-Films ernsthaft, aber auch unterhaltsam und humorvoll – jedoch ohne Klamauk – auf die Bühne zu bringen. In einer weiteren Produktion bearbeitet N.N. den Kinderbuchklassiker „Heidi“. Mit Sinn für Humor und Tragik und mit viel Fantasie werden die heutigen Kinder in eine andere Welt entführt. Dabei schlüpfen die drei Schauspieler in wirklich alle Rollen der Vorlage – auch in die der Ziegen. Auf Schloss Oberstein wird die Bordellballade – ein Dreigroscherlstück mit Spelunkenliedern, das an die Brecht-Weillsche Songspieltradition anknüpft – aufgeführt. Es zeigt die verzweifelten Versuche des Einzelnen, dem Streben nach persönlichem Glück und Wohlstand nicht alle Werte opfern zu müssen. Das Ensemble um Richard Logiewa und „Heimat“-Star Salome Kammer wird das Stück in einer konzertanten Fassung zu Gehör bringen. Ebenfalls auf dem Schloss gibt die Irish Folk Band Fleadh ein Konzert, das in Kooperation mit dem Verein Blue Note und dem Burgenverein Schloss Oberstein durchgeführt wird. Der Sound der mehrfach ausgezeichneten Formation wirkt dynamisch aber auch schwerelos und verleiht dem Irish Folk Flügel. Die Musiker agieren wie Piloten, die einen Testflug durchführen, um auszuloten, in welche ungeahnten Höhen man eine bodenständige Tradition befördern kann.

In diesem Jahr steht auch wieder eine Eigenproduktion auf dem Programm. 21 Amateurschauspieler aus der Region haben unter der Leitung und Regie von Kathy Becker ein eigenes Stück erarbeitet, das sie im Stadttheater präsentieren. Dargestellt wird die Geschichte von Marie, die in Idar-Oberstein lebt. Sie ist unzufrieden und möchte ein anderes Leben. Sie will weg und macht sich auf eine große Reise, die jedoch eine große Überraschung bereithält. Mit Witz und Spielfreude ist eine lebendige Inszenierung entstanden, die unter die Haut geht. Nähere Informationen zum Theatersommer gibt es unter www.idar-oberstein.de. Karten sind erhältlich unter www.ticket-regional.de und bei den angeschlossenen Vorverkaufsstellen. Inhaber der OIE-Card sowie der Ehrenamtskarte Rheinland-Pfalz erhalten Ermäßigungen.

Quelle: Stadtverwaltung Idar-Oberstein

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis