Energiewechsel

Bingen: Oberbürgermeister Feser eröffnet Auschwitz-Ausstellung

Pressemeldung vom 30. Juni 2015, 11:57 Uhr

Bewegende Bilder zeigen heutige Situation in der Gedenkstätte

Viele interessierte Besucher konnte Oberbürgermeister Thomas Feser zum Auftakt der Ausstellung „Auschwitz heute“ begrüßen. „Im 70. Jahr nach der Befreiung des Konzentrationslager Auschwitz und dem Ende des fürchterlichen 2. Weltkrieges ist es wichtiger denn je, nicht zu vergessen“, mahnte der Oberbürgermeister und rief dazu auf, der Auseinandersetzung mit diesem Thema nicht auszuweichen. Der kürzlich verstorbene Landauer Fotokünstler Martin Blume hat sich intensiv mit den nahezu unaussprechlichen Vorgängen im Konzentrationslager Auschwitz und dem unweit davon liegende Massenvernichtungslager Birkenau auseinandergesetzt. Daraus entstanden die eindringlichen Fotografien sind jetzt eine Woche im Foyer des Rheintal-Kongress-Zentrums zu sehen.

Im Anschluss an die Ausstellungseröffnung musizierte ein polnisch-deutsches Symphonieorchester, besetzt mit 80 jungen Musikerinnen und Musikern des Willigis-Gymnasiums Mainz und der Frederic-Chopin-Musikschule in Mainz mit einem tollen, schwungvollen Konzert. „Das ist Friedensarbeit mit der völkerverbindenden Sprache der Musik“, meinte Schirmherr Oberbürgermeister Feser bei seiner Begrüßung.
Das junge Orchester spielte zugunsten des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Alle Gäste drückten fest die Daumen, denn das bionationale Orchester ist nominiert für den Deutschen Jugendorchesterpreis und demonstriert sein Können bei einem Wettbewerbskonzert im Frankfurter Flughafen.

Quelle: Stadtverwaltung Bingen

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis