Energiewechsel

Bingen: Das Jahr 2011 im Museum am Strom

Pressemeldung vom 28. Februar 2011, 16:52 Uhr

Wenn die Tage länger werden und das Kulturufer zu ersten Spaziergängen einlädt – dann erwacht auch das Museum am Strom wieder aus dem „Winterschlaf“: Seit dem 26. Februar laden die Ausstellungen und Angebote des Hauses wieder täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr recht herzlich zum Besuch ein

Beinahe 18.000 Menschen haben im vergangenen Jahr den Weg ins Museum gefunden – erneut ein Besucherrekord. Ein abwechslungsreiches Programm soll auch 2011 dafür sorgen, dass ein Besuch des Museums jederzeit lohnt. Denn Einiges hat sich getan während des langen Winters im alten Elektrizitätswerk am Rhein-Nahe-Eck…
Über 30 Veranstaltungen sind bereits jetzt geplant – von Führungen mit und ohne Kostüm über Mitmachaktionen, Konzerte, Vorträge und literarisch-kulinarische Abende bis hin zum „Burgentag“ für die ganze Familie im Oktober! Denn die rheinischen Burgen vor unserer Haustür sollen in diesem Jahr einen ganz besonderen Schwerpunkt des Museumsprogramms bilden. „Bildschön und Sagenhaft. Rheinburgen im 19. Jahrhundert“ heißt denn auch die große Sonderausstellung, die am 26. August eröffnet wird. Die Schau möchte das Jahrhundert der Burgenbegeisterung am Rhein möglichst umfassend vermitteln: Repräsentative Gemälde und Zeichnungen aus rheinischen Museen zeigen die „Burg im Bild“, Literaturinstallationen zeichnen die Entstehungsgeschichten von Burgensagen nach, und prominente Burgenreisende des 19. Jahrhunderts begegnen in plastischen Porträts und Lebenszeugnissen. Anhand der Baugeschichte von Burg Klopp in Bingen wird schließlich exemplarisch erlebbar, wie Burgruinen zu modernen Bürgervillen wurden – und romantische Fantasien neue Gestalt annahmen. Das Begleitprogramm zur Ausstellung entsteht u.a. in Zusammenarbeit mit Burg Rheinstein, wo – am denkbar authentischsten Ort weit und breit – an herbstlichen Erzählabenden die Welt der Burgensagen zu neuem Leben erweckt werden soll…
Nach dem großen Erfolg der beiden Kostümführungen mit „Vater Rhein“ und „Kranknecht Stefan“, die natürlich fortgesetzt werden, gibt sich ab April auch der Amtmann auf Burg Klopp anno 1468, seine Exzellenz Herr Bernhard von Breidenbach, die Ehre und macht das Publikum im Renaissance-Kleid mit der Geschichte seiner Wirkungsstätte vertraut. Ein unterhaltsamer und garantiert ungewohnter Blick auf das altvertraute Gemäuer erwartet dabei alle Burgen- und Bingen-Fans von jung bis alt

Einen detaillierten Überblick der Museumsaktivitäten bis zu den Sommerferien bieten die neuen „Mitteilungen aus dem Museum“ – jetzt einfach beim Museum anfordern (Tel. 990654) oder im Internet auf der Museumsseite unter www.bingen.de selbst ausdrucken.

Quelle: Historisches Museum Bingen

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis