Energiewechsel

Bernkastel-Wittlich: Sperrmüll erst am Tage vor der Abholung bereitstellen

Pressemeldung vom 28. August 2012, 09:51 Uhr

Immer häufiger werden zahlreiche Gegenstände dem Sperrmüll beigestellt, die tatsächlich nicht zum Sperrmüll gehören und deshalb auch nicht abgeholt werden. Es handelt sich meist um sogenannten „Kleinkram“, der in Kartons oder Säcke gefüllt wird und an die Straße gestellt wird in der Hoffnung, dass die Sachen mitgeholt werden. Bleiben sie stehen, so fühlt sich oftmals niemand mehr dafür verantwortlich, die Sachen wieder von der Straße zu räumen. Beim „Kleinkram“ handelt es sich nicht um Sperrmüll, da er normalerweise in die Hausmülltonne passt und auf diesem Weg zu entsorgen ist. Unter Sperrmüll versteht man sperrige Gegenstände aus Haushalten, die auch nach ihrer Demontage zu groß für die Restmülltonne sind. Zudem muss es sich um lose Gegenstände des Hausrats handeln. Baumaterialien, wie zum Beispiel Fenster, Türen, Deckenverkleidungen, Waschbecken oder Toilettenschüsseln sind kein Sperrmüll.
Eine Ausnahme stellen Elektrokleinteile dar. Haushaltsübliche Elektrogeräte, sowohl große als auch kleine Geräte werden im Rahmen der Elektroschrottsammlung, welche am selben Tag wie die Sperrmüllsammlung stattfindet, von einem separaten Fahrzeug eingesammelt und einer Verwertung zugeführt. Die Elektrogeräte müssen vom Sperrmüll getrennt bereitgestellt werden. Es reicht aus, wenn der Elektroschrott separat neben den anderen Sperrmüll gestellt wird. Die Elektrokleinteile können in einem Behältnis zur Abholung bereitgestellt werden.
Es ist jedoch auch darauf zu achten, dass aus dem Elektroschrott bei Sammlung und Transport keine Flüssigkeiten auslaufen können. Elektroradiatoren müssen unbeschädigt sein. Wegen der hohen Bruchgefahr müssen Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen entweder am Problemmüllfahrzeug oder an der Elektroschrott-Annahmestelle des Entsorgungszentrums Sehlem abgegeben werden. Einige kommunale Verwaltungen im Landkreis Bernkastel-Wittlich halten ebenfalls eine Sammelstelle für Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen vor.
Die Kreisverwaltung berichtet, dass sich insbesondere in den letzten Wochen die Beschwerden über den sogenannten Sperrmülltourismus häufen. Fahrzeuge, die sich quasi Wettrennen um den Sperrmüll liefern – Personen, die die Abfälle durchwühlen, oder auch an fremden Adressen etwas beistellen. Hier ruft der Betrieb Abfallwirtschaft nochmals die Bürgerinnen und Bürger auf, den Sperrmüll nicht bereits Tage im Voraus an die Straßen zu stellen, sondern tatsächlich erst am Vortag des Abholtages, am besten erst am Vorabend. Je früher der Sperrmüll an der Straße steht, um so mehr provoziert man den Kampf um die Gegenstände.
Fragen zur Sperrmüllsammlung beantwortet der Abfallberater der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich, Stefan Lex, Tel.: 06571/14-2414, E-Mail: Stefan.Lex@Bernkastel-Wittlich.de.

Quelle: Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis