Energiewechsel

Bernkastel-Wittlich: Anzeige- und Meldepflicht für Rinder-, Schaf-, Ziegen- und Schweinehalter

Pressemeldung vom 17. Februar 2014, 15:23 Uhr

Ein wesentlicher Baustein bei der Abwehr von Tierseuchen ist die jederzeitige Kenntnis über die einzelnen Viehhaltungen hinsichtlich der gehaltenen Arten, der Zahl der Tiere und deren Standorte. So muss jeder, der Rinder, Schafe, Ziegen und Schweine hält, dies der zuständigen Behörde anzeigen. Für den Landkreis Bernkastel-Wittlich ist dies die Kreisverwaltung in Wittlich. Dies gilt für alle Haltungen unabhängig von der Zahl der gehaltenen Tiere und der Zweckbestimmung, dabei spielt es auch keine Rolle, ob es sich um landwirtschaftliche Nutztierhaltung oder ausschließliche Hobbyhaltung handelt. Auch wesentliche Änderungen, zum Beispiel Aufgabe einer Haltung oder Hinzunahme einer weiteren Tierart, sind zeitnah anzuzeigen. Die Halter sind des Weiteren verpflichtet, regelmäßig die aktuellen Betriebsdaten zu melden. Während die Rinderhaltungen über Einzeltiererfassungen in der zentralen Tierdatenbank HIT (Herkunftssicherungs- und Informationssysteme für Tiere) ständig auf aktuellem Stand gehalten werden müssen, sind für Schweine, Schafe und Ziegen lediglich jährlich die Zahl der Tiere zum Stichtag 1. Januar und die Zugänge zu melden. Abgangsmeldungen sind für diese Tierarten nicht erforderlich. Die Meldungen können auf zwei Wegen erfolgen. Entweder können diese Meldungen selbst via Internet bei entsprechender Zugangsberechtigung in HIT vorgenommen oder per Meldekarten an den Landeskontrollverband (LKV) in Bad Kreuznach übermittelt werden. In jedem Fall sind die Meldungen zeitnah durchzuführen. Sämtliche Änderungen bei Rindern (Geburten und sonstige Betriebszugänge sowie alle Abgänge, wie Verkäufe, Verendungen etc.) sind innerhalb von sieben Tagen zu melden. Diese 7-Tagesfrist gilt auch für die Zugangsmeldungen von Schweinen, Schafen und Ziegen. Die jährlichen Stichtagsmeldungen für Schweine, Schafe und Ziegen müssen innerhalb von zwei Wochen jeweils bis zum 15. Januar erfolgen.

Grundsätzlich stellen Verstöße gegen diese Meldeverpflichtungen Ordnungswidrigkeiten dar und können entsprechend geahndet werden. Für Prämienbezieher ist wichtig zu wissen, dass Fristverletzungen prämienrelevant sind. Diese Regelverstöße können sehr einfach über Auswertungen der HIT-Datenbank erkannt werden und zu anlassbedingten CC-Betriebskontrollen führen.
Demnächst wird der Fachbereich Veterinärdienst der Kreisverwaltung bernkastel-Wittlich überprüfen, inwieweit die Stichtagsmeldungen zum 1. Januar 2014 für Schweine, Schafe und Ziegen erfolgt sind. Jede Person, die in HIT als Halter der genannten Tierarten registriert ist, muss zum Stichtag entsprechende tierartbezogene Meldungen machen, auch wenn sich am 1. Januar keine Tiere im Bestand befinden. Wer zukünftig keine Tiere beziehungsweise einzelne Tierarten mehr halten will, sollte die zugehörige Registrierung in HIT löschen lassen, um der jährlichen Meldepflicht nicht mehr nachkommen zu müssen. Hierzu reicht eine einfache Mitteilung an den Fachbereich Veterinärdienst der Kreisverwaltung, Tel.: 06571/14-2353, E-Mail: Veterinaeramt@Bernkastel-Wittlich.de aus.

Quelle: Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis